1Banner_50Bürgerschutz-Tag© - das Programm

Wo?
Im Franken-Center/Gemeinschaftshaus, Glogauerstraße 50, 90743 Nürnberg.(Parkplätze, U-Bahnanschluss, Bus)
Wann?
Sonntag 12.Mai 2013 von 10.00 bis 17.00 Uhr.
11.00 Uhr Beginn der Vorträge und Diskussionen mit Referenten, fachkundigen Gästen und Besuchern.
Essen und Trinken?
Für Getränke und Stärkung des Magens wird gesorgt. Den Verzehr bezahlen Sie selbst.
Info und Organisation?
Das Personal am Veranstaltungs-Infostand hilft bei allen sonstigen Problemen.
Organisation vor Ort: „Schutzgemeinschaft für Wohnungseigentümer und Mieter e.V.“ (Hausgeld-Vergleich) mit Unterstützung des technischen Personals des Gemeinschaftshauses.
Wer kommt zu uns?
Verbraucherschutzvereine, Bürgeraktionsgruppen und Parteien beantworten an Infoständen Fragen.
Welche Referenten u. Fachleute* zum Diskussionspodium kommen?
Teil 1:   Die Folgen der Energiewende und verkraftbare Strompreise
  1. Dr. phys. Jürgen Langeheine, München
    Autor „Energiepolitik in Deutschland - das Geschäft mit der Angst“.
  2. Bettina Marofke, engagierte Windkraftgegnerin aus Oberfranken
  3. 3 Aktionsgruppen-Vorstände
Teil 2:   Sinnvoller und verträglicher Umweltschutz
  1. Dr. Wolfgang Thüne, Dipl.-Metereologe, Oppenheim
    früherer Wettermoderator im ZDF. Autor u.a.: „Propheten im Kampf um den Klimathron.
    Wie mit den Urängsten um Geld und Macht gekämpft wird“.
  2. Dipl.-Ing. Michael Limburg, Potsdam
    Vizepräsident des Europäischen Instituts für Klima und Energie e.V.
Teil 3:   Preisgünstiges, energiesparendes und gesundes Bauen und Sanieren
  1. Dipl.-Ing. Architekt Konrad Fischer, Hochstadt am Main
    der Dämmkritiker und Autor „Altbauten kostengünstig sanieren“
  2. Dipl.-Ing. Richard Santner, Holzbauexperte aus Österreich
  3. Rechtsanwalt Wolfgang Haegele, Anwalt für Bau- und Architektenrecht aus Pegnitz
Teil 4:   Bezahlbares Wohnen und Mieten
  1. Vertreter eines Mietervereins und/oder Haus- und Wohnungseigentümervereins alternativ
  2. Norbert Deul, Pommelsbrunn, Gründer und Vorstand der
    Schutzgemeinschaft für Wohnungseigentümer und Mieter e.V. (Hausgeld-Vergleich),
    Autor diverser Ratgeber zum Wohnungseigentum und „Das Verwalter-Praxishandbuch“
Teil 5:   Schutz vor der EU-Schuldenspirale, bürokratischem EU-Diktat und Unrecht
  1. Beatrix von Storch, Berlin, Vorsitzende des Vereins Zivile Koalition e.V.
  2. Prof. Dr. jur. Norbert Geng, komm. Bundesvorsitzender der Partei der Vernunft
  3. Horst Trieflinger, Frankfurt, Vorsitzender des Vereins gegen Rechtsmissbrauch e.V.
Weitere fachkundige Fachleute* am Podium / Moderatoren* der Diskussionen u.a.:
  • Prof. Dr.-Ing. Claus Meier, Nürnberg
    Autor von Fachbüchern zum Bauen u.a. „Energiesparen am Gebäude“, „Richtig Bauen“, „Mytos Baupysik“.
  • Heinrich Duepmann, Gütersloh, Vorsitzender des Energieverbraucherschutzvereins NAEB e.V.
  • Friedhelm Puhlmann, München, Bündnis bezahlbares Wohnen
  • Vertreter verschiedener Parteien, werden die Position ihrer Parteien zum Bürgerschutz vorstellen
Weitere Details auf Anfrage. *Änderung möglich
Rahmenprogramm und Teilnahme
Zwischen den Vorträgen und Diskussionen gibt es Pausen, in denen man sich an den Infoständen der Vereine, Experten und Bürgergruppen informieren oder stärken kann.
Ein würdiger Preisträger erhält den 1. Bürgerschutz-Award „Deutscher Klimamacher“.
Mit jeder Eintrittskarte ist ein Teilnahmelos an einer Tombola verbunden.
Mitglieder von Verbraucherschutzvereinen und Bürgeraktionsgruppen erhalten nach Anmeldung Freikarten.
Anforderungen bis spätestens 22.4.2013 bei Tel.: 09154/1602,
E-Mail: hausgeld-vergleich@t-online.de
Muttertag?
Der 12.5. ist Muttertag. Nehmen Sie also die Mutter Ihrer Kinder, die Kinder und Ihre eigene Mutter mit. Es geht um die Zukunft der Kinder! Das ist das Thema aller Mütter. Und Kaffee und Kuchen gibt’s auch in Nürnberg, garantiert. Jede Mutter erhält ein kleines Begrüßungspräsent auf der Veranstaltung.

Organisator vor Ort:
Schutzgemeinschaft für Wohnungseigentümer und Mieter e.V.
Gehrestalstraße 8, 91224 Pommelsbrunn, Tel.: 09154/1602, Fax. 09154/914721,
E-Mail hausgeld-vergleich@t-online.de

Das sollte allen Bürgern in Erinnerung bleiben,
was der Premierminister Jean-Claude Juncker seinen Kollegen
zur EU-Demokratie erklärte (Spiegel 52/1999):
„Wir beschließen etwas,
stellen das dann in den Raum und
warten einige Zeit ab, was passiert.
Wenn es dann kein großes Geschrei gibt
und keine Aufstände,
weil die meisten gar nicht begreifen,
was da beschlossen wurde,
dann machen wir weiter –
Schritt für Schritt.“
bis es kein Zurück mehr gibt.“
Zurück