„Bürger-Information aus der untersten Schublade“
Alexander Brock erhielt Negativ-Award
Im Nachgang an den 1. Bürgerschutz-Tag erhielt der Redakteur Alexander Brock für seinen Bericht am 8. Mai 2013 in den „Nürnberger Nachrichten“
„Kein Schutz für den Bürger - Arbeit gegen Rechtsradikale wird untergraben“
einen Negativ-Award mit Namen
Bürger-Information
aus der
untersten Schublade

für diese Berichterstattung vom Veranstalter des 1. Bürgerschutz-Tages.

Innerhalb seines Berichts hatte Alexander Brock dem Veranstalter Ziele unterstellt, die von Brock aus der „untersten Schublade“ gezogen wurden. Trotz einer Aufforderung hat sich Brock nicht von seinen ehrenrührigen Aussagen distanziert. Angeforderte Fakten, die seine Darstellungen stützen könnten, wurden von Brock nicht übersandt.

Aus diesem Grunde wurde ihm für seinen Artikel dieser Negativ-Award verliehen.

Das Angebot, den Preis persönlich zu übernehmen und dabei die Möglichkeit zu einer Rechtfertigung für seine ungeheuerlichen Unterstellungen zu nutzen, hat Alexander Brock nicht angenommen.

Der Preis besteht aus einer untersten Schublade, in die der Text von Alexander Brock vom 8.5.2013 eingelegt wurde. An der Schubladenfront sind entsprechend gravierte Award-Schilder mit dem Namen von Alexander Brock angebracht.

Der Award wird auch zukünftig an Redakteure und Journalisten vergeben, die Bürger-Informationen und - aufklärung in ähnlicher Weise diffamieren, wie es Alexander Brock getan hat.



Norbert Deul – Organisator des Bürgerschutz-Tages
Zurück